Donnerstag, 1. April 2010

Ententanz

Freunde der vier Jahreszeiten,

wieder mal bestimmt ein Thema meinen Tagesablauf: der Regen. Jahreszeiten gibt es in den Tropen bekanntlich nicht, nur die Trocken- und Regenzeit. In deren Übergang wir uns gerade befinden sollten. Im Rest Australiens werden schon die Skier gewachst und die Kängurupelzmäntel gelüftet. In den Wet Tropics hingegen freut man sich auf die schönere Hälfte des Jahres, in der nicht ganz so viel nass vom Himmel kommt. Oder kommen sollte. Dank Cyclon Ului, der immer noch über Arnhemland schwirrt, sind auch wie noch nicht vom Regen verschont.

Um die allgemeine Laune zu bessern gab es Dienstag einen netten Sonnentag, der gepflegt in der Lagune an der Cairns Esplanade verbracht wurde (in Begleitung von Simon, der seinen Flug verpasst hat^^).

Weiter Aktivitäten während es in Strömen gegossen hat: ein Ausflug in die Bergstadt Kuranda und an die Barron Falls am Sonntag, eine Mini-Tour mit dem Hostelbus zu den Crystal Cascades, sowie eine Tagestour ans Cape Tribulation gestern. Die hätte ich mir allerdings sparen können. Der Tourguide hatte absolut keine Ahnung von gar nichts und hat uns im Prinzip nur durch die Gegend gefahren. Keine unterhaltsamen Geschichten über die Gegenden die wir uns angeguckt haben und keine Erklärungen zu den Sehenswürdigkeiten. Es hat den ganzen Tag geregnet (okay, dafür kann keiner was), am Lookout Point sah man sich einer grauen Nebelwand gegenüber und das Highlight des Tages war der kleine Regenwaldzoo, in dem es einen Streichelzoo mit Kängurus jeder Größe gab. Dieser Tag war buchstäblich ins Wasser gefallen.

In diesem Sinne,
Petrie heil!


Echt oder Kunst?

Barron Falls

Ah sie küssen meine Hände :-)

Eines der berühmtesten Schilder am Cape Trib

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen