Freitag, 12. März 2010

Stuck in the Rain

Freunde der Einsamkeit,

eigentlich sollte hier ein toller Bericht über den Australia Zoo stehen, den ich von meinem jetzigen Aufenthaltsort Noosa aus besuchen wollte. 3 Nächte habe ich gebucht im schönen Dolphins Beachhouse in Sunshine Beach und damit gerechnet, dass dies vollkommen ausreicht für das kleine Örtchen. Doch, man glaubt es kaum, wieder mal macht mir das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Über uns schwebte die letzten 2 Tage ein riesiges Sturmtief, welches ununterbrochenen Regen bescherte. Dazu kam noch, dass auf Grund des Erdbebens in Chile eine Tsunamiwarnung für den kompletten Pazifikraum herausgegeben wurde. So hing auch hier im Hostel ein Zettel mit den Worten „Tsunami Warning, please stay out of the water today!“ Da kann man nur mit dem Kopf schütteln, denn wer kann sich das schon in der Realität vorstellen? Wobei ja selbst Deutschland im schlimmsten Fall von sowas nicht verschont bleibt (Wer hat hier noch nicht Frank Schätzing gelesen? Jetzt kommt alles raus!).

Aber ein gutes Hostel ist ja auch auf so etwas vorbereitet. Man kann den armen Gästen dieses Wetter ja nicht zumuten, deshalb konnte man alle DVDs und VHS Kassetten umsonst ausleihen. Diese wurden dann auf dem eigenen TV geschaut. Man kann sich die Zimmerverteilung wie ein kleines Appartement vorstellen, 2 Dorms teilen sich jeweils eine Küche und eine Art Gemeinschafts-/TV-Raum. Super um seine Sozialkontakte mal wieder ein bisschen auszuweiten, nach der Anonymität im Chill Backpackers in Brisbane (wobei es da auch cool war). Keine Chance also, unsozial zu bleiben. Glücklicherweise sind auch alle anderen „Insassen“ nette Gesellen, die gerne mal auf einen Schwatz im Sessel platznehmen.

Leider gibt es in Noosa kein MCs mit freiem Internet, das heißt ich habe keine Ahnung, wann dieser Bericht online geht und eure Gemüter erfreut. Ich für meinen Teil bleibe auf jeden Fall nun länger hier, um am Freitag (angeblich wieder schöneres Wetter) dann den Zoo zu besuchen. Samstag geht’s auf nach Hervey Bay, von dort aus nach Fraser Island… und seid mir nicht böse, das ist zwar eine Mega Attraktion hier, aber da die Insel nur aus Sand besteht, bin ich noch nicht ganz so erfreut über den Trip. Man wird sehen.

Übrigens, seit einem halben Jahr bin ich nun nicht mehr in Europa gewesen 

In diesem Sinne,
frohes Wasserpumpen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen