Donnerstag, 28. Januar 2010

Ein Schwips im Hunter Valley

Freunde des Zaubetranks,

heute war es soweit, ich habe meine erste sauteure geführte Tour hinter mich gebracht. JUCHU! Die Fahrt ging ins Hunter Valley, das älteste Weinanbaugebiet in Australien. Naja, wenn man 250 Jahre alt nennen kann. Aber was ist schon alt hier, ausser den Aboriginals?!

Los gings um 9 Uhr morgens, 4 Mädels und ein Tourguide namens Tex machten sich auf den Weg, ins 1 Stunde entfernte Hunter Valley zu fahren. Allein dir Fahrt war schon ein Erlebnis, wir haben so viel neues über Newcastle erfahren. Wer hätte zum Beispiel gedacht, das Newcastle der weltgrößte Kohleexporthafen ist und täglich bis zu 30 Schiffe in einer Reihe auf dem Meer warten um beladen zu werden? Na, das ist doch mal interessant. Um die Internationalität zu unterstreichen, konnten wir direkt ein Schiffchen aus Schweden im Hafen bewundern.

Auf dem ersten Weingut „Drayton‘s Family Wines“ angekommen, wurden uns quasi zum Frühstück 13 verschiedene Weine aufgetischt. Von Weiß nach Rot, von Port über Dessertwein wurde die ganze Palette durchprobiert. Amazing!

Im Anschluss konnten wir eine Reihe ausgewählter Käsesorten, Olivenöle und Aufstriche testen um danach direkt aufs nächste Weingut „Tempus Two“ chauffiert zu werden. Und dieses war eine Augenweide! Das neuste aller Weingüter, für 12.000 AUD auf ein Stück Land gebaut und um keine Annehmlichkeit verlegen. Vor dem eigentlichen Gut werden in einer Art Naturarena Konzerte von internationaler Größe abgehalten. Hier spielten schon Elton John und Carlos Santana. Der Innenraum des „Shops“ ist eine extrem stylishe Bar, in der man sich neben den schicken Kellnern ein wenig underdressed vorkam. Auch hier wurden wieder Weine probiert, diesmal allerdings nicht ganz so viele.


Lunchbreak wurde in einer Art Park eines Weingutes verbracht, mit verschiedenen Restaurants, Shops und viel Landschaft. Der Besitzer hat auf dem Areal sogar eine kleine Kapelle errichten lassen, um seine Tochter auf eigenem Grund und Boden zu verheiraten. Ein sehr nettes Plätzchen, wäre da nicht das plötzliche Gewitter gewesen, welches uns 5 Minuten feinsten Platzregen eingebracht hat.

Die nächste Verkostung durfte natürlich nicht allzu lange auf sich warten, der Pegel musste ja beibehalten werden. Also wurde nach der Pause das alteingesessene Gut „Lindemans“ besucht. Diese waren die allerersten Weinbauern in Australien und exportieren ihre Weine weltweit. Zumindest nach Schweden, wie mir eine Mittourende berichtete. Die Besonderheit der Verkostung war ein roter Sekt, sehr interessante Kombi.


Als letztes wurde ein Gut namens „Golden Grape Estate“ angefahren, welches selbst eine kleine Weinproduktion hat und Alkoholika aus aller Welt importiert. Eigentlich fast nur aus Deutschland, aber das kann man ja für sich behalten. Bei einigen der Köstlichkeiten habe ich mir gedacht „Haha, DAFÜR zahlt ihr 25 AUD die Flasche? Ich bezahl keine 5 EUR wenn mir der Sinn nach sowas steht!“ Beispiele: Erdbeer und Pfirsich Sekt. Seeeehr exquisit, muss ich schon sagen!


Abgeschlossen wurde das ganze dann mit einem ordentlichen Schuss Chilli Schnapps, der hat gebrannt im Hals. Wäre wohl eher was für meinen Papa…


Mein Fazit der Tour: Rotwein mag ich immer noch nicht; zu süß gibt’s nicht; Portwein ist einen Versuch wert und allein die Weinkellner sind eine Attraktion!

Das Ende des Tages habe ich mit Rausch ausschlafen und einem Free BBQ in einem der angesagtesten Pubs des Ortes verbracht. Dabei sind mir mal wieder ein paar Europäer über den Weg gelaufen, die kaum ein Wort Englisch sprachen. Leute, warum? So schwer ists nun auch wieder nicht!


In diesem Sinne,
Gute Nacht!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen